ANJE begrüßt Initiative zur Vereinfachung der Körperschaftsteuer

ANJE - Portugal

Der portugiesische Verband der Jungunternehmer, der Associaéo Nacional de Jovens Empres-rios (ANJE), begrüßte den Vorschlag eines vereinfachten Körperschaftsteuersystems. Dieses System dürfte für kleine und mittlere Unternehmen fakultativ sein.

Nach Ansicht der Beamten von ANJE wird das vorgeschlagene neue System spezifische Rechnungslegungsvorschriften haben, die es einfacher und schneller machen werden, Unternehmenssteuern zu berechnen und zu bezahlen. Die Vorschriften sollen auch die komplizierten Steuerverfahren einschließlich der Anzahlung beseitigen.

Das vorgeschlagene vereinfachte Steuersystem wird auch die KMU in ihren Tätigkeiten agiler machen, da die Änderungen zu weniger Bürokratie führen werden. Das für KMU erforderliche Rechnungsführungssystem wird ebenfalls weniger komplex sein, so dass sich die wichtigsten Triebkräfte der nationalen und lokalen Wirtschaft auf ihre Kerngeschäfte konzentrieren können.

Diese Reaktionen der ANJE waren das Ergebnis der jüngsten Erklärungen, die Antonio Lobo Xavier gegenüber dem staatlichen Rundfunksender, dem Fernsehsender Rédio e Televiséo de Portugal (RTP), abgegeben hat. Xavier, der einen Regierungsausschuss leitet, der sich mit Änderungen der Körperschaftsteuer befasst, und der am Rande einer Bilanz- und Steuerkonferenz sprach, kündigte an, dass der Ausschuss die Senkung der Körperschaftsteuer um 6 bis 7 Prozent prüft.

Die derzeitige Körperschaftsteuer beträgt 25 %, eine der höchsten in Europa. Wenn die samten Genehmigung enden wird, bedeutet die Senkung, dass die portugiesische Körperschaftsteuer in der durchschnittlichen Kategorie der besten Länder Europas liegen wird. Die durchschnittliche Quote in Europa liegt bei 22 %.

Es wird erwartet, dass der Ausschuss seinen Berichtsentwurf am oder vor dem 30. Juni 2013 vorstellt. Nach der Veröffentlichung ist der Inhalt bis Ende September des laufenden Jahres öffentlich zugänglich.

Es muss betont werden, dass die Körperschaftsteuer für viele, wenn nicht die meisten Anleger der Dealbreaker sein kann. Je höher die Steuern,desto weniger Ermutigung werden Investoren haben, Geld in die Wirtschaft zu gießen, da die Abgaben Abzüge von ihren Gewinnen darstellen.

In Portugal beträgt der derzeitige Steuersatz für Kapitalgesellschaften 25 %, wobei 3 % auf Einkommen von mehr als 1,5 Mio. EUR bis zu 10 Mio. EUR und 5 % auf Einkommen von mehr als 10 Mio. EUR erhoben werden. Die Ortstaxe von bis zu 1,5% wird addiert.

Die Endauszählung: 29,5 % bis 31,5 % der Körperschaftsteuer je nach Einkommensgruppe.

Es sei darauf hingewiesen, dass Unternehmen mit Sitz in der Freihandelszone der Azoren Anspruch auf den ermäßigten Steuersatz von 17,5 % haben.

Warum die Initiative für niedrigere Körperschaftsteuer? Nach Angaben des Wirtschaftsministers, Alvaro Santos Pereira, versucht die portugiesische Regierung, Investitionen in das Land zu locken und damit die maroden Industrien des Landes wiederzubeleben.

In diesem Zusammenhang führt die nationale Regierung Gespräche mit der Wettbewerbsbehörde der Europäischen Kommission in Brüssel über die Genehmigung der Steuersenkungen. Die genannten Steuersenkungen sind sogar noch niedriger – von 25 % auf nur 10 %, womit sie zusammen mit Bulgarien und Zypern die niedrigste in der Europäischen Union ist.

Durch die Bereitstellung starker steuerlicher Anreize und die Sicherung des Haushalts wird der portugiesischen Wirtschaft ein wettbewerbsfähigerer denn je vorausgesagt. Dabei wird das Land sein wirtschaftliches Rettungsprogramm gut nutzen und mit der Finanzkrise beginnen.

Veröffentlicht in: Besteuerung / Geld / Geschäft