Chinesische Unternehmen sehen Portugal als eines der Top-Investitionsdestinationen in Europa

Chinese Investing in Portugal!

Eine aktuelle Studie hat Portugal als viertbeliebtestes europäisches Investitionsziel für chinesische Investoren eingestuft. Die von The Portugal News zitierte Studie ergab, dass die gesamten chinesischen ausländischen Direktinvestitionen in Portugal im Jahr 2014 zwei Milliarden Dollar erreichten.

Die Studie wurde von Baker & McKenzie zusammengestellt und trägt den Titel Reaching New Heights. Nach seinen Erkenntnissen erreichten die chinesischen Investitionen in europäischen Ländern 2014 ein nie dagewesenes Niveau. Chinesische Investoren investierten 153 separate Investitionen im Gesamtwert von 18 Milliarden Dollar. Dieses Volumen hat Europa als eines der beliebtesten Reiseziele für chinesische Unternehmen eingestuft, die an ausländischen Investitionsmöglichkeiten interessiert sind.

Zu den weiteren Mitgliedern der fünf wichtigsten Unternehmen gehören das Vereinigte Königreich (chinesische Direktinvestitionen von 5,3 Mrd. Dollar), Italien (DI insgesamt 3,5 Mrd. Dollar), die Niederlande (2,3 Mrd. Dollar) und Deutschland (1,6 Mrd. Dollar).

Im Laufe der Jahre sind auch die chinesischen Investitionen in europäischen Ländern viel diversifizierter geworden, sagte Thomas Gilles, Vorsitzender der EMEA-China Group bei Baker & McKenzie. Laut Gilles sind chinesische Investoren im Laufe der Jahre viel reifer geworden – eine Tatsache, die sowohl das Volumen als auch die Qualität der di in Europa beeinflusst hat.

Seit Beginn des Jahrhunderts ist es mehreren Ländern gelungen, große Mengen chinesischer Investitionen anzuziehen. Zu diesen Leistungsträgern zählen das Vereinigte Königreich, Deutschland, Frankreich, Portugal, Italien, Holland, Ungarn, Schweden, Spanien und Belgien.

Die meisten chinesischen Investoren haben bisher ausschließlich Interesse an europäischen Ländern gezeigt, die von der Finanzkrise relativ unbeeinflusst waren. Kürzlich jedoch begannen die chinesischen Unternehmen, mehr Interesse an anderen Möglichkeiten zu äußern. Die Privatisierung staatlicher Logistik- oder Versorgungsprojekte in Portugal zum Beispiel ist zu einer lukrativen Möglichkeit geworden, die chinesische Investoren prüfen.

Mehrere Berichte haben einen Blick auf die Art und Weise genommen, in der chinesische Investitionen die portugiesische Wirtschaft geprägt haben. Laut Financial Times waren chinesische Investoren in den letzten Jahren einer der treibenden Faktoren für Portugals wirtschaftlichen Erfolg.

Die strategische Lage des Landes ist einer der Hauptfaktoren, die ausländische Direktinvestitionen nach oben treiben. Chinesische Investoren sehen die Chance, in anderen Märkten wie Brasilien, Mosambik und Angola zu expandieren.

Bis Ende 2014 machten chinesische Investitionen fast 45 Prozent der erfolgreichen portugiesischen Privatisierungsgeschäfte aus.

Die ersten großen Akquisitionen chinesischer Unternehmen begannen bereits 2011. Die Three Gorges Corporation war einer der größten ausländischen Investoren Inseis in China und das Unternehmen zahlte 2,7 Milliarden Euro, um 21 Prozent der Energias de Portugal-Aktien zu erwerben. Energias de Portugal ist der wichtigste Energieversorger des Landes.

Chinas State Grid ist ein weiterer bemerkenswerter Investor. Im Jahr 2011, nur drei Monate nach Abschluss des Energias de Portugal-Deals, erwarb das Unternehmen 25 Prozent des nationalen Netzbetreibers Ren. Der Deal wurde mit 1,4 Milliarden Euro bewertet.

Im Jahr 2014 bekundeten chinesische Investoren weiterhin ihr ernsthaftes Interesse an portugiesischen Unternehmen. Das Fosun-Konglomerat gab eine Milliarde Euro für einen Deal aus, um 80 Prozent der Caixa Seguros-Aktien zu erwerben. Caixa Seguros ist derzeit Portugals größter Versicherungskonzern.

Dies sind nicht die einzigen nennenswerten chinesischen Investitionen, die das Land gesehen hat. Ende 2014 gab das Wall Street Journal bekannt, dass die chinesische Haitong Securities die Investmentbanking-Sparte der Banco Espirito Santo übernehmen wird. Die portugiesische Kreditinstitution war zuvor zusammengebrochen, was es dem chinesischen Unternehmen ermöglicht, problemlos ein Netz von Niederlassungen in 16 Ländern wie Brasilien, Spanien und Angola zu erwerben.

Da chinesische Unternehmen immer mehr Insland investieren, wächst auch die chinesische Bevölkerung in Portugal. Diese Bevölkerung treibt mehr Investitionen an und schafft ein positives Muster, das wahrscheinlich die Präsenz chinesischer Investoren in Portugal in den kommenden Jahren verstärken wird.

Portugals Golden Visa-Programm scheint auch dabei zu helfen, chinesische Investitionen in das Land zu treiben. Das 2012 gestartete Programm gab den Ausländern, die mindestens eine Million Euro in das Land investieren, 10 Arbeitsplätze schaffen oder Immobilien im Wert von 500.000 Euro oder mehr kaufen, Aufenthaltsrechte und problemlose Reisemöglichkeiten in andere europäische Länder.

Veröffentlicht in: Business / Money